Bake it easy: Nachgebacken! Das legendäre Banoffee

Als der Herzmann und ich Silvester 2015/16 in Irland verbrachten, lernten wir eine geniale Süßspeise kennen: das Banoffee. Ich hielt diese süße Sünde für eine Eigenkreation von „Mario’s“, wo wir an 3 von 4 Abenden in unserem Grätzel Sandymount speisten. Irgendwann hatte ich wieder so große Banoffee-Sehnsucht, dass ich doch auf die Idee kam, Google zu befragen – und siehe da: es handelte sich offenbar um eine Spezialität der britischen Insel.

Bake it easy: Nachgebacken! Das legendäre Banoffee weiterlesen

Advertisements

Karottenrisotto

Ich liebe ja Risotto. Das ist etwas, in das ich mich sozusagen eingraben könnte. Wenn ich essen gehe und es gibt Risotto auf der Karte, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auf meinem Teller landet, sehr hoch. Nur hatte ich mich – aus welchen Gründen auch immer – ewig nicht drüber getraut, es auch selbst zuhause einmal zu probieren. Erst auf den Hinweis einer Freundin, ihres Zeichens ausgebildete Köchin und leidenschaftlicher Foodie, dass Risotto eigentlich „watscheneinfach“ sei, begab ich mich auf die Suche nach Rezepten und wagte letztendlich den Selbstversuch.

Karottenrisotto weiterlesen

Tortellini Limoncelli

Es ist wahrlich nicht so, als hätte ich nicht genügend Rezepte für euch hier vorrätig. Wie so oft mangelt es nur leider an der Zeit, diese auch aufzuschreiben. Was eigentlich überhaupt nicht gut ist, denn wenn ich meine Notizen hier vernachlässige, vergesse ich auch die Rezepte. Epic fail, es wär‘ ewig schad‘ drum! Die meisten davon sind nämlich irgendwo in meinem Kopf entstanden, manchmal auf Basis etwas, das ich gelesen hab – und deswegen auch nicht so leicht nachlesbar.

Darum gibt es heute nach langem wieder ein Rezept, das sich schon mehrmals auf unserem Speiseplan wieder gefunden wird. Super schnell, super easy, vegetarisch und vermutlich nicht allzu ungesund. Ein Winning auf der ganzen Linie also 🙂

Tortellini Limoncelli weiterlesen

Essen testen: Seewirtshaus am Semmering

Unlängst stellte ich euch ja schon das Restaurant Löffler am Semmering vor. Allerdings gibt es am Semmering noch ein zweites Restaurant, das ich bei meinen Opa-Besuchen oder auch zu sonstigen Anlässen gerne frequentiere: das Seewirtshaus.

Essen testen: Seewirtshaus am Semmering weiterlesen

Erdäpfel mit Gemüsesauce und Feta

Eine super leckere, vegetarische und winterliche Kreation habe ich letztens ausprobiert. Einen stimmigeren Titel finde ich leider nicht, aber ich hoffe, das tut dem Rezept keinen Abbruch 🙂

Mengenangaben sind hier schwierig, weil es immer drauf ankommt, wieviel Hunger man hat. Grade das Gemüse kann man aber aucht gut aufheben und zB mit Reis oder Nudeln essen.

Erdäpfel mit Gemüsesauce und Feta weiterlesen

Elsäßer Flammkuchen mit Tiroler Einschlag

Die wunderbare Karina von Seelenstreusel hat mich auf die Idee gebracht, Flammkuchen auszuprobieren. Erfreulicherweise hat der Nahversorger ums Eck den fertigen Flammkuchenteig letzte Woche auch noch in Aktion gehabt, also musste ich das quasi als Wink des Schicksals verstehen 🙂

Flammkuchen Elsäßer Art

  • 1 Packung fertiger Flammkuchen
  • 1 Becher Sauerrahm
  • Schinken
  • Rohschinken/Speck
  • Bergkäse
  • Zwiebel
  • Salz, Pfeffer

Ich habe erst den Sauerrahm mit Salz und Pfeffer verrührt und auf den Teig gestrichen. Danach Zwiebel in Ringe geschnitten und quer über das Blech verteilt. Schinken, Speck und Käse (Tilsiter) nach Bedarf gemischt und ebenfalls verteilt. 20 Minuten bei 200 Grad ins Backrohr und fertig ist das yummy Dinner!

img_0378

Essen testen: Restaurant Löffler am Semmering

Wer eine Herbstwanderung am Semmering plant, will sich möglicherweise nach der körperlichen Ertüchtigung etwas stärken. Ich persönlich kann zwei Restaurants am Pass zwischen Niederösterreich und der Steiermark empfehlen, das erste davon ist das Restaurant Löffler.

Essen testen: Restaurant Löffler am Semmering weiterlesen

Essen testen: Restaurant Capra in Koper/Slowenien

Im Sommer, wenn man viel unterwegs ist, sammeln sich ja immer wieder einige Schätze an Lokalitäten an, in denen man Tage abgerundet und ausklingen hat lassen, in denen man das Dolce Vita genossen und sich einfach der Völlerei hingegeben hat. Diesen Sommer habe ich auch wieder einiges mitgenommen und ein paar davon sind es definitiv wert, hier vorgestellt zu werden.

Den Abend mit der schönsten Aussicht des Sommers teilen sich zwei Restaurants. Eines davon ist das Restaurant Capra in Koper.

Essen testen: Restaurant Capra in Koper/Slowenien weiterlesen

Essen testen: Katerfrühstück im Café Blaustern

Das Café Blaustern – wohl eines der ersten „hippen“ Cafés in Wien. Ich war vor Jahren einmal dort und fand das Essen gut, aber teuer und die Bedienung versnobbed – entsprechend fand auch kein zweiter Besuch statt. Als wir allerdings diesen Sommer etwas verkatert ins Latte Grande brunchen gehen wollten, standen wir dort – aufgrund einer noch bis Jänner andauernden (und weder auf der Website noch auf einem Tonband angekündigte) Baustelle vor verschlossenen Türen. Da der Magen leer und hungrig war und die Zeiger der Uhr nicht mehr unbedingt auf „klassische Frühstückszeit“ zeigten – meine Geduld, herumzufahren und etwas anderes zu suchen entsprechend endenwollend war, gaben wir dem Café Blaustern noch eine Chance – und waren diesmal begeistert.

Essen testen: Katerfrühstück im Café Blaustern weiterlesen

Essen testen: Café Royale Lissabon

Wie üblich im Sommer kommt vieles zu kurz – so auch meine kleine kulinarische Plattform hier in den Weiten des WWWs. Aber damit es hier nicht ganz still bleibt und die Beiträge außerdem der allsommerlichen Reisezeit gerecht werden, werde ich euch einfach das eine oder andere Highlight von meinen Urlaubsmenüs vorstellen.

Da die Erinnerung grade besonders frisch ist, beginne ich mit Lissabon und einem total süßen, leckeren, günstigen, lohnenswerten Finding mitten in der Alstadt – für all jene, die diese Destination vielleicht demnächst auch noch auf dem Plan haben: das Café Royale.

Essen testen: Café Royale Lissabon weiterlesen

Pesto-Spaghetti mit Tomaten und Mozzarella

Eigentlich wollte ich euch ja längst wieder mit einem der unzähligen „Essen testen“-Beiträgen aus den Entwürfen versorgen, aber da die liebe Barbara mich nochmal angesprochen hat, ob ich denn nun endlich das geplante Rezept ausprobiert hätte und online stellen wollte, dachte ich, ich ziehe das vor.

Pesto-Spaghetti mit Tomaten und Mozzarella weiterlesen

Die genialste Kocherfindung der Welt: das Bratenthermometer

Heute gibt es eine kurze Produktinfo, die völlig ungesponsert und markenunabhängig, dafür umso hilfreicher ist. Ich hatte ja einige Jahre in meinem Leben engen Kontakt zu einer sehr kochaffinen Familie – das war allerdings, bevor das selber-essen-machen in mein Leben kam, darum konnte ich die Zeit leider nicht wirklich nützen, um mir entsprechendes Know-How anzueignen. Da der Grund dafür passé, die Familie aber noch in meinem Leben ist, konnte ich doch noch ein bisschen Nutznießer des Insiderwissens werden. Wovon ich so kryptisch spreche? Von Hilfsmitteln in der Küche, genauer gesagt: von einem speziellen Hilfsmittel, dem Bratenthermometer.

Die genialste Kocherfindung der Welt: das Bratenthermometer weiterlesen

Bake it easy: Nachgebacken! Schokoladentarte mit Erdbeeren

Bei Christina habe ich vor nicht allzu langer Zeit ein unheimlich lecker klingendes und vor allem super einfach umzusetzendes Rezept für eine Schokoladentarte entdeckt, das ich unbedingt ausprobieren wollte. Das Ergebnis hat sich gelohnt! Wer jetzt ebenfalls der Schokolust verfallen ist, schaut am besten bei ihr direkt nach, wie man es macht!

Bake it easy: Nachgebacken! Schokoladentarte mit Erdbeeren weiterlesen

Neues Lieblingsetwas: die Süßkartoffel 

Nach längerem endlich mal wieder ein Veggie Rezept 🙂 Viele der Gerichte kommen in Orange daher, fällt mir grade auf. Ich mag sichtlich Karotten 😀

Was Lebensmittel angeht bin ich ja eher kein klassischer early adopter. Neues auf dem Speiseplan muss mir schon einige Male unterkommen, bevor ich wirklich motiviert bin, das auch auszuprobieren. Manche Dinge reizen mich, sobald ich sie sehe, ich komm aber nicht dazu, mal etwas umzusetzen. So auch mit der Süßkartoffel. Keine Ahnung wie lange ich schon welche kaufen will, aber nun hat es endlich geklappt und ich habe damit eine Variante des Ofengemüses vom letzten Herbst gemacht. Fazit: begeistert. So schnell wie möglich wiederholen 🙂

Neues Lieblingsetwas: die Süßkartoffel  weiterlesen

Essen testen: Mein erstes (und zweites und drittes) Mal mit Foodora

Foodora – was ist das? Foodora ist ein Lieferservice – ein Anbieter, den es quer durch Europa in vielen Ländern – aber vermutlich ähnlich wie in Wien nur in den direkten Ballungszentren – gibt. Leider konnte ich auf der Seite selbst nichts finden, darum sei nur soviel gesagt: Foodora legt wert auf eine gute Qualität der ausgewählten Restaurants (keine Hinterhaus-Pizzerien, die mich bisher immer von Bestellexperimenten abgehalten hatten) und liefert mit dem Fahrrad. Entgegen meinem Arbeitsplatz, der sich für Wiener ja eher am „AdW“ befindet, habe ich das Glück (zumindest was Lieferdienste betrifft), mitten in der Stadt zu wohnen. Denn während ich mittags oft ein trostloses Weckerl-Dasein friste, habe ich abends (wie gesund!) die breite Palette zur Auswahl. Seit ich das weiß, bin ich außer Rand und Band, aber das ist ein anderes Thema.

Essen testen: Mein erstes (und zweites und drittes) Mal mit Foodora weiterlesen

Nicht low carb, nicht vegan, nicht detox – aber der beste Schokokuchen der Welt

Für den Kuchen:

  • 3 Eier
  • 1 Becher Joghurt
  • 1 Becher Mehl
  • 1 Becher Zucker
  • 1 Becher Trinkkakao
  • 1/2 Becher Öl
  • 1/2 Packung Backpulver

Eier trennen. Alle Zutaten in beliebiger Reihenfolge in eine Rührschüssel geben und mit dem Mixer glatt rühren. Mit dem Eiweiß Schnee schlagen und vorsichtig in die Backmasse rühren. Bei 180° etwa eine Stunde backen.

Für die Glasur:

  • 1/2 Glas Ribiselmarmelade
  • 6 Rippen Kochschokolade
  • 1 Flocke Butter
  • 1 Stamperl Inländer Rum
  • Schuss heißes Wasser

Kuchen in der Mitte teilen und mit Ribiselmarmelade füllen, sowie außenherum bestreichen. Restliche Zutaten in einer hitzefesten Schüssel über dem Wasserbad schmelzen, über den Kuchen rinnen lassen und verteilen.

 

Neue Rubrik: Essen testen. Heute: das Beaulieu im Palais Ferstel

Ich esse ja nicht nur gern daheim, sondern auch auswärts. Natürlich entwickeln sich über die Zeit so Lieblinge, die man immer wieder frequentiert. Aber grade eine Stadt wie Wien bietet ja ein nie endenwollendes Repertoire an neuen, hippen, traditionellen, veganen, verträglichen, süßen oder sonstigen Lokalen, die einen dazu anhalten, über den Tellerrand hinauszuschauen und seine gewohnte Komfortzonenbequemlichkeit mal zu verlassen, weil man sonst einfach zuviele kulinarische Genüsse versäumt. Mein liebstes Finding: das Beaulieu.

Neue Rubrik: Essen testen. Heute: das Beaulieu im Palais Ferstel weiterlesen

Schweinesteaks „façon française“

Nachdem ich euch vor etwa einem Jahr die „Schweinesteaks American Style“ vorgestellt habe, dachte ich, es wäre langsam an der Zeit, hier auch mal die französische Variante zu vermerken, die sich ebenfalls in unserem Speiseplan verankert hat. Ich finde, es schmeckt total lecker, ist allerdings vom Zeitaufwand aufgrund der Gemüsebeilage etwas höher als die andere Variante.

Schweinesteaks „façon française“ weiterlesen

Schnelle Restevewertung: Gefülltes Pitabrot

Eine kleine Idee, wenn ihr nicht wisst, wohin mit den Resten vom Wochenende. Pitabrot kaufen, im Ofen nach Anleitung kurz warm machen, füllen, nochmal in den Ofen legen und genießen. Eignet sich im Prinzip für so ziemlich alles, in meinem Fall für die Reste vom Spaghettisugo und eine Thunfischcreme (die man irgendwie nur im Hintergrund erahnen kann). Für ersteres hat bestimmt jeder sein eigenes Rezept, und macht es nach Gutdünken und danach, was der Kühlschrank hergibt. Zweiteres lohnt sich vielleicht zu teilen, weil so lecker:

Schnelle Restevewertung: Gefülltes Pitabrot weiterlesen

Ein unkomplizierter Klassiker: Knacker mit Salzerdäpfeln und Rahmfisolen

Mal wieder etwas in der Kategorie „Easy Food“, für alle, die vor dem „Kochen“ noch etwas Respekt haben. (Die vegetarischen Varianten kommen momentan etwas kurz, wie ich feststelle – Vermerk ist ins Gehirn geschrieben ^.^)

Ein unkomplizierter Klassiker: Knacker mit Salzerdäpfeln und Rahmfisolen weiterlesen