Französische Zwiebelsuppe

Ich habe ja relativ spät meine Liebe zur Zwiebelsuppe entdeckt. Also ich wäre von selbst quasi nie auf die Idee gekommen, dass mir das schmecken könnte. Dafür mag ich sie jetzt umso mehr. Als ich vor fast genau einem Jahr ein verlängertes Wochenende in Paris verbrachte, habe ich jeden Abend als Vorspeise in allen verschiedenen Lokalen Zwiebelsuppe gegessen – man muss die Gelegenheit ja nützen 🙂 Irgendwann kam ich auf die Idee, selbst eine zu probieren und war recht überrascht, einige sehr einfache Rezepte zu finden. Und weil das so lecker und easy ist, war ich glatt verwundert, dass ich es hier bis dato noch nicht geteilt hatte. Jetzt aber los!

Zutaten für 2 Personen

  • 350g Zwiebel
  • Wasser, Wein, 1 Suppenwürfel, Butter, 1 EL Honig, Salz, Pfeffer
  • Toastbrot, Käse
Für die Suppe:

1l Flüssigkeit (davon 1/8 Weißwein oder rosé) kochen und einen Suppenwürfel einrühren.

Für die Zwiebel:

Butter in der Pfanne schmelzen und den in Halbkreise geschnittenen Zwiebel anschwitzen. Gut erhitzen lassen und mit Honig karamellisieren (langsam glaube ich, dass das meine liebste Tätigkeit in der Küche ist 🙂 ). Gut mit Wein ablöschen und noch kurz köcheln lassen. Dann die Zwiebel ab in die Suppe und solange kochen, bis sie glasig und weich sind.

Für das gratinierte Brot:

Normalerweise gratiniert man ja die Suppe mit dem Brot gemeinsam. Da mir dafür aber sowohl Behältnisse als auch Geduld fehlen, gratiniere ich das Brot extra und verwende es als Suppeneinlage. Es reicht, das Brot gut mit Käse zu bestreuen (weicherer Käse eignet sich besser als härterer) und bei 180°-200°C 10 Minuten im Backrohr zu lassen.

Fertig! Yummy!

Advertisements

4 Kommentare zu „Französische Zwiebelsuppe

  1. Ich LIEBE Zwiebelsuppe! Meine Oma macht die immer im Schnellkochtopf, da geht die ganz fix. Und dann hat die so ältere Tassen, die viel Hitze aushalten, und überbackt sie darin. Oh man, ich hätte soooo Lust darauf! Eine Zwiebel hätte ich da 😀
    Im November und Dezember ist das für mich auch DIE Suppe. Hach, ich freu mich allen ernstes richtig auf meine Küche und die Sachen, die ich dann dort wieder kochen kann!!

    Gefällt mir

    1. ja das ist praktisch. aber über so ein ding hab ich mich noch nicht drüber getraut. das im ofen überbacken ist natürlich viel cooler, aber das sind dann diese dinge, die mir zu mühsam werden 😉 und so ist es finde ich auch ein guter kompromiss.
      aber zwiebelsuppe kannst du bestimmt auch auf deinen beiden herdplatten machen, nur überbacken geht halt nicht!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s