Zucchinicrèmesuppe ohne ‚grünen‘ Geschmack mit Zucchinilaibchen

Also eigentlich habe ich die Sache mit der Zucchinicrèmesuppe ja schon aufgegeben. Ich habe es einfach nicht geschafft, einen Geschmackzu produzieren, der mich nicht an Kindergarten und „grünes Gemüse-Geschmack“ erinnerte, also hab ich ein wenig an der Gewürzkombo experimentiert.

Eigentlich hätten es ja wie zumeist gefüllte Zucchini werden sollen, aber wie der Zufall es so will kam es nicht dazu. Um das Gemüse vor dem Verderben im Mülleimer zu bewahren musste eine Abend-Alternative her, also ein neuer Versuch mit der Suppe.

Diesmal, Zutaten:

  • 2 Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • Salz, Kräutersalz, Rosmarin, Thymian, Muskat, Knoblauch, Koriander, Suppenwürfel
  • Rama Crèmefine

Zubereitung: Zwiebel und Zucchini anrösten, Rosmarin und Knoblauch gleich hinzugeben. Mit Wein ablöschen, mit Wasser aufgießen bis der Inhalt gut schwimmt und restliche Gewürze hinzugeben. Wenn die Zucchini fertig gekocht sind mit dem Stabmixer pürieren und 1/2 Flasche Rama Crèmefine unterrühren (ich hatte noch testweise eine laktosefreie – war hier vielleicht nicht schlecht, weil etwas süßer). Nochmal etwas köcheln lassen.

Inzwischen, für die Laibchen (wir hatten schlussendlich 10 Laibchen, aber die kann man gut einfrieren, aufwärmen, mit Salat essen, etc.):

  • 1 Zucchini, fein reiben
  • 1 kl. Zwiebel (klein würfeln)
  • 4-5 Scheiben Toastbrot (würfeln)
  • 70g Käse, gerieben
  • 2 Eier
  • Schuss Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Rosmarin, Kräutersalz

Alle geschnittenen Zutaten in einer Schüssel zu einer Masse kneten, die sich einigermaßen kompakt zu Laibchen formen lassen. In einer Pfanne mit erhitztem Öl auf jeder Seite anbraten und dann gut durchhitzen lassen.

Advertisements

6 Kommentare zu „Zucchinicrèmesuppe ohne ‚grünen‘ Geschmack mit Zucchinilaibchen

  1. Ja, es ist echt schwer an Zucchini ordentlich Geschmack dran zu bekommen! Das Anrösten bringt natürlich schon ziemlich viel. Jamie Oliver würde sagen: das bringt den Geschmack.
    Die fein geriebenen Zucchini kannst du im übrigen gut auspressen mit der Hand, dann werden die nicht so wässrig. 🙂
    So schade, dass ich hier nur mit einem Topf und einer Pfanne kochen kann 😀 Da fehlt mir die Grundausstattung meiner Küche zu Hause so doll 😦 Im Dezember gibt’s dann endlich wieder selbstgemachte Süppchen 🙂

    Gefällt mir

    1. anrösten ist bei mir sowieso eine grundregel in der küche 🙂 aber sichtlich musste ich erst die richtige gewürzmischung finden, mit einem großen anteil rosmarin.
      das wäre natürlich auch gegangen. andererseits hätte ich dann wieder mehr milch gebraucht – für diese laibchen braucht man die flüssigkeit ohnehin, damit sich das alles gut zu einer masse verbindet.
      ja das glaub ich dir 😦 ich kann mit 2 platten auch schlecht umgehen, ich brauche üblicherweise 3…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s